Wo finde ich die besten Kabinen an Bord

Wer eine Kreuzfahrt genießen möchte, sollte sich bereits bei der Buchung Gedanken zu den Kabinen machen. Nicht jeder Raum an Bord ist wirklich empfehlenswert. Natürlich ist die Auswahl der richtigen Kabine auf der Kreuzfahrt auch eine Preisfrage. Die persönlichen Vorlieben und Ansprüche sollten aber stets über diesem Punkt stehen, damit die Reise wirklich zu einem unvergesslichen Erlebnis wird. Immer wieder beklagen sich Reisende auf einer Kreuzfahrt  über zu enge oder schlecht liegende Kabinen. Hierbei spielt insbesondere auch die Lautstärke eine Rolle. Einige Kabinen liegen ruhig, bei anderen hingegen müssen Gäste mit vielen geräuschvollen Einschränkungen leben. Vor der Buchung der Kreuzfahrt sollten Sie daher die Deckpläne des Schiffes ganz genau studieren. In vielen Fällen können diese online eingesehen werden. Ist das nicht der Fall, hilft in der Regel eine kurze Anfrage per Email.

Kreuzfahrt – So finden Sie die passenden Kabinen

Wer eine Kreuzfahrt bucht, kann sich in vielen Fällen für einen Innen- oder zum Beispiel Außenkabine entscheiden. Einige verfügen zudem über einen wunderschönen Balkon. Teilweise gibt es sogar unterschiedliche Suiten mit komfortabler Ausstattung. Nicht nur die eigenen Wünsche, sondern auch das vorhandene Budget entscheiden bei der Buchung. Am günstigsten sind fensterlose Innenkabinen. Hierbei handelt es sich um die kleinsten Räume an Bord. Für eine längere Kreuzfahrt kann das aber zur Strapaze werden. Sie leben eingepfercht im Inneren des Schiffes und haben nicht einmal bei Wellengang Ausblick auf die Weiten des Meeres. Einige moderne Schiffe bieten mittlerweile Innenkabinen mit Fenstern an. Allerdings fällt hier der Ausblick auf die Erlebnislandschaften und Einkaufspromenaden.

Außenkabine bei der Kreuzfahrt

Die Außenkabine ist zunächst immer der klare Wunsch vieler Reisender. Auch hier gibt es viele Unterschiede. Abhängig davon, ob die Kabine über ein großes Fenster oder nur ein Bullauge verfügt. Besonders vorsichtig sollten Sie sein, wenn die Kabine mit „eingeschränkter Sicht“ angeboten wird. In diesen Fällen dürfte sich davor ein Rettungsboot befinden, das den Ausblick deutlich einschränkt und in vielen Fällen sogar unmöglich machen kann.

Außenkabine mit Balkon

Reicht das Budget, ist die Außenkabine mit Balkon eine sehr gute Empfehlung. Die Balkontür kann einfach geöffnet werden und ausreichend frische Meeresluft strömt hinein. Die Größe des Balkons kann aber sehr unterschiedlich sein. Viele verfügen jedoch über ausreichend Platz, um mit zwei Stühlen gemeinsam den Sonnenuntergang genießen zu können. Handelt es sich jedoch um einen französischen Balkon, bleibt nur Platz für einen kleinen Schritt nach draußen.

Suite für die Kreuzfahrt

Das ist der Traum allen Reisenden. Suite gibt es fast auf jedem Schiff. Dabei sind die Größen so unterschiedlich wie im Hotel. Auch hier entscheidet klar der Preis, den Reisende bereit sind zu bezahlen. Häufig gibt es sogar Suiten mit mehr als 100 m² an Bord. Balkon und Whirlpool gehören dazu. Generell sind Suiten aller Größen aber wesentlich teurer als die normalen Kabinen.

Wo ist es besonders Laut

Die Lautstärke ist ein weiterer Faktor für die Wahl der Kabine. Wer eine Kreuzfahrt bucht, wünscht sich eine ruhige Unterbringung. Darüber entscheidet ebenfalls wieder der Preis. Wer eine Kabine dicht am Heck bucht, muss damit rechnen den Antrieb in der Nacht zu hören. Besonders ruhig hingegen schläft es sich in Bug nähe. Auch Kabinen in Fahrstuhlnähe sollten vermieden werden. Ganz wichtig bei der Buchung der Kreuzfahrt ist ebenso, dass Ihre Kabine keine Verbindungstür zu einer Nachbarkabine hat. Die Dämmung ist meistens schlechter.

Möchten Sie Kabine mit Balkon buchen, sollte diese nicht in der Nähe der Sonnendecks liegen. Bei der Reinigung der Liegen und Tische am frühen Morgen dürften Sie dann Ihr blaues Wunder erleben.

 

Trinkgeld auf der Kreuzfahrt

Wie im Hotel oder im Restaurant, gehört das Trinkgeld auch bei der Kreuzfahrt hinzu. Doch wieviel sollte man geben. Wer zu wenig gibt, wird später beim Service gerne ignoriert. Das Gleiche passiert, wer das Trinkgeld bei der Kreuzfahrt zum falschen Zeitpunkt überreicht. Damit Ihnen das nicht passieren kann, haben wir einmal die wichtigsten Punkte zusammengefasst.

So gelingt es mit dem Kreuzfahrt auf der Kreuzfahrt

Viele Servicekräfte arbeiten auf dem Schiff. Da ist die nette Kabinenhilfe, der freundliche Kellner und der immer anwesende Steward. Sie alle können den Aufenthalt bei einer Kreuzfahrt zu einem reinen Vergnügen machen oder einen Gast auch gelegentlich ignorieren. Das Trinkgeld spielt dabei eine große Rolle. Vergessen werden sollten aber ebenfalls nicht die Servicekräfte, die kaum jemand bei einer Kreuzfahrt zur Gesicht bekommt. Ob es sich dabei nun um die Küchenhilfen, den Wäscher oder einen Maschinisten handelt. Einige Redereien haben bereits darauf reagiert und sorgen dafür, dass auch diese Servicekräfte bei einer Kreuzfahrt etwas vom Trinkgeld bekommen. Jedes Unternehmen hat dafür ein individuelles System entwickelt.

All-inclusive Kreuzfahrt

All-inclusive suggeriert häufig billig und sagt ebenfalls aus, das Reisende ein wenig auf Komfort verzichten müssen. Bei einigen All-inclusive Kreuzfahrten ist das Trinkgeld sogar bereits im Reisepreis enthalten. Das erscheint zwar teurer auf den ersten Blick, kann aber deutlich bequemer sein. Beim Trinkgeld werden nach einem internen Verteilungsschlüssel alle Kräfte an Bord beteiligt. Allerdings sollten Sie bei der Buchung unbedingt darauf achten, das in den Reisebedingungen folgendes aufgeführt wird: „Trinkgeld wird unter allen Crewmittgliedern verteilt“.
Ist das nicht aufgeführt, fragen Sie direkt vor der Buchung nach. Generell ist es aber auch beim All-inclusive möglich, einzelnen Servicekräften gezielt ein Trinkgeld zu geben. Das geht entweder direkt oder über Umschläge, die am Ende der Reise abgegeben werden können und dann durch die Rederei verteilt werden.

Wann gebe ich ein Trinkgeld?

Der Zeitpunkt ist oft ausschlaggebend und kann den Aufenthalt an Bord durchaus angenehmer gestalten. Wer erst am Ende das Trinkgeld auf der Kreuzfahrt übergibt, wird dadurch keinen Vorteil erhalten können. Er bedankt sich lediglich für den tollen Service. Experten raten daher zu einer Drittelung. So sollte 1/3 zu Beginn, das nächste in der Mitte und der Rest vor der Abreise ausgehändigt werden. Die jeweilige Höhe können Reisende bereits vor der Buchung kalkulieren.

Automatische Abbuchung

Übrigens ist es auf vielen Kreuzfahrten auch möglich, das Trinkgeld automatisch abbuchen zu lassen. Am sinnvollsten ist jedoch immer noch die persönliche Übergabe. So können Reisende sicher sein, das es auch wirklich ankommt. Dazu wird das Trinkgeld einfach in die Jackentasche oder Schürze gesteckt. Alternativ den Geldschein klein falten und mit in die Hand drücken.

Nicht zu geizig sein
Generell sollten Sie aber bei einer Kreuzfahrt nie zu geizig sein. Das könnte am Ende zu einer Ignorierung führen. Almosen sind unbeliebt und sogar unhöflich.

Häufig besteht sogar die Möglichkeit, das Trinkgeld auf der Kreuzfahrt automatisch abbuchen zu lassen. Das jedoch ist umstritten.

Die Höhe beim Trinkgeld

Am Ende stellt sich aber die Frage, wie hoch das Trinkgeld auf einer Kreuzfahrt ausfallen soll. In der Regel sollten Sie zwischen 10 – 15 Prozent des Rechnungsbetrages kalkulieren. Sinnvoll ist es daher, sich bereits vor Reiseantritt genügend Kleingeld einzustecken. Nichts ist schlimmer, als wenn der Kellner auf sein Trinkgeld warten muss, da der Passagier erst mühsam sein Geld zusammen suchen muss.

Die Höhe liegt oft zwischen 5 – 10 Euro pro Person und Reisetag. Das automatische Abbuchen muss aber grundsätzlich eine freiwillige Möglichkeit sein. Kein Reisender darf auf einer Kreuzfahrt dazu gezwungen werden.

Notfall: Havarie – Verhaltenstipps

Eine Havarie bei einer Kreuzfahrt ist in der Regel selten, wird aber medial stark ausgeschlachtet, wodurch wir leicht den Eindruck gewinnen, das es sich um ein häufiges Ereignis handelt. Zuletzt wurde dabei die Havarie der Costa Concordia erwähnt, die medial aber mittlerweile wieder vergessen wurde. Ganz so schlimm verlaufen die meisten Notfälle auf dem Meer nicht. Die Crew ist geübt und eine Havarie verläuft in der Regel geordnet ab. Ein paar Verhaltensregeln dazu, haben wir Ihnen nachfolgend einmal zusammengestellt.

Havarie auf jeder Kreuzfahrt ein Thema

Auf jeder Kreuzfahrt ist Havarie ein wichtiges Thema. Passagiere werden mit regelmäßigen Übungen auf Notfälle vorbereitet. Übrigens ist jeder an Bord verpflichtet, an diesen Übungen teilzunehmen. Bereits in der Kabine hängt eine Übersicht der Rettungs- und Fluchtwege. Dort ist auch der nächste Sammelplatz bei einer Havarie aufgeführt. Die gesetzlich vorgeschriebene Übung dazu muss innert 24 Stunden nach dem Auslaufen erfolgen. Sinnvoll ist es zudem, wenn Passagiere bereits bei Abfahrt die Plätze der Rettungsboote und –Inseln erkunden. Rettungswesten sind in der Regel in den Kabinen vorhanden. Bei starkem Übergewicht hält die Crew auch passende Rettungswesten bereit.

Eine Seenotrettung

Eine Seenotrettung verläuft heute sicher und schnell. Zunächst erscheint ein Alarm, danach die Durchsage des Kapitäns. Übungen zur Havarie werden bei der Kreuzfahrt zunächst angekündigt. Die Sammelpunkte sind auf den Fluchtplänen in der Kabine ausgezeichnet. Die Crewmitglieder helfen den Passagieren beim Anlegen der Rettungswesten. In der Regel erreicht jeder Passagier in einem Notfall binnen 4 – 5 Minuten das Rettungsboot.

Ein Ernstfall

Es gibt also heute keinen Grund mehr in Panik zu geraten. Eine Seenotrettung sollte immer ruhig beginnen. Sollte es wirklich zu einem größeren Leck kommen, sinken die modernen Schiffe heute recht langsam. Es bleibt also genügend Zeit, um alle Passagiere in Sicherheit zu bringen. Bei Feuer an Bord sollten Sie gebückt gehen. Auf dem Boden (oder in Bodenhöhe) befinden sich Leuchtstreifen, die den Weg zeigen.

Schwimmwesten befinden sich nicht nur in der Kabine, sondern auch an den jeweiligen Sammelplätzen. Wer sich also gerade im Restaurant befindet, muss sich keine Sorgen machen. Eine neue Sicherheitsrichtlinie sorgt dafür, dass auch an jeder Sammelstelle ausreichend Schwimmwesten vorhanden sein müssen.

Fazit zur Kreuzfahrt

Havarie und andere Vorfälle gab es in den letzten 30 Jahren kaum. Die modernen Schiffe sind heute so sicher, dass selbst bei einem Notfall noch der nächste Hafen erreicht werden kann.

Route bei Kreuzfahrt geändert – Minderung?

Gelegentlich kommt es vor, dass die Routen bei einer Kreuzfahrt geändert werden. Für viele Reisende entfällt damit ein zentraler Programmpunkt. In diesem Fall können Urlauber den zuvor gezahlten Reisepreis mindern. In der Regel sogar bis zu 25 Prozent. Hierbei müssen die Höhepunkte einer Reise natürlich vertraglich zugesichert worden sein. Wird dann ein Höhepunkt gestrichten, können die Passagiere später eine Minderung erwirken. Zuständig ist dafür das Reiseunternehmen, bei dem die Kreuzfahrt gebucht wurde. Wird zum Beispiel das Anlaufen eines bestimmten Hafens mit einem mehrstündigen Aufenthalt versprochen, dieser aber dann einfach gestrichen, kann das im Einzelfall zu einer Entschädigung von bis zu 25 Prozent des Reisepreises führen. Doch es gibt noch viele andere Fälle, in denen eine Minderung in Anspruch genommen werden können.

Kreuzfahrt – Minderung vom Reisepreis

Haben Sie in Deutschland die Kreuzfahrt gebucht, ist die Würzburger Tabelle zum Reiserecht heranzuziehen. Diese gilt als guter Maßstab, um eine Minderung auszurechnen. Die Würzburger Tabelle wird laufend aktualisiert und kann im Internet kostenlos eingesehen werden. Immerhin sind Kreuzfahrten der Boom der letzten Jahre. Für eine Hochseekreuzfahrt wird in der Regel 1.710 Euro im Schnitt bezahlt. Alleine die deutschen Reiseunternehmen erzielen damit einen Umsatz von über 3 Milliarden Euro pro Jahr. Mängel und Probleme lassen sich bei Kreuzfahrten nicht vermeiden. Häufig entstehen daraus Streitfälle.

Ansprüche durch den Passagier

Bei einer Kreuzfahrt können sich Gewährleistungsansprüche, Reisemängel und weitere Schadensersatzansprüche für den Passagier ergeben. Je nach Vorfall kann dem Kunden auch eine Kündigung des Reisevertrages zustehen. Eine vertane Urlaubszeit kann sogar zu einem Schmerzensgeldanspruch führen. Maßgebend für die Minderung des Reisepreises ist der § 651 d I BGB. Die Gerichte urteilen wie auch bei anderen Reisenden hierzu sehr unterschiedlich. In der Regel zeigt sich die Rechtsprechung beim Thema Kreuzfahrt aber Kundenfreundlich.

Orientierung für die Minderung

Neben der Würzburger Tabelle für Kreuzfahrten kann auch die Kemptener Reisemängeltabelle oder die ADAC Tabelle herangezogen werden.

Knigge an Bord Teil 2

In Teil 1 hatten wir bereits über den Dresscode an Bord bei Kreuzfahrten berichtet. Heute geht es noch einmal ganz allgemein um Knigge. Auch hier gibt es einiges zu beachten. Von den Passagieren einer Kreuzfahrt wird erwartet, dass sie sich daran halten. Wichtige Informationen dazu können Sie detailliert in vielen Fällen auf den Seiten der Redereien entnehmen. Damit lassen sich bereits zu Beginn peinliche Fehler vermeiden. Generell hängt es auch davon ab, welche Art von Kreuzfahrt Sie buchen wollen. Entscheiden Sie sich für die billigere Variante auf einem Partyschiff wie zum Beispiel bei AIDA, sind die Erwartungen weniger hoch. Auf einem Schiff der Cunard Flotte hingegen, das als ein teures Grand-Hotel auf dem Meer gilt, ist der Anspruch an die Passagiere deutlich höher.  Generell unterscheidet sich auch das Publikum deutlich von dem eines Partyschiffes. Des Weiteren ist das Ziel maßgebend und das eigene Reisebudget.

Knigge und das Verhalten an Bord

An Bord sollten Sie genießen. Beim Knigge gilt daher: Weder Nörgeln noch als Experte aufspielen. Solche Passagiere sind nicht nur bei der Crew, sondern auch bei den anderen Reisenden unbeliebt. Schwere Themen haben bei Abend nichts zu suchen. Über die Weltlage wird nicht diskutiert. An Bord soll entspannt werden. Ein wichtiger Punkte, den Sie generell beim Knigge beachten sollten. Geraten Sie bei der Tischordnung an einen falschen Sitznachbar, mit dem Sie nicht warm werden, reicht ein kurzes und dezentes Gespräch mit dem Restaurantchef. Am nächsten Abend haben Sie dann einen besseren Sitzplatz. Achten Sie aber darauf, dass diese Bitte diskret verläuft.

Übrigens ist es beim Knigge an Bord üblich, sich bei seinem Sitznachbar namentlich vorzustellen. Immerhin werden Sie gemeinsam viele Abend an Bord verbringen.  Ein freundlicher Gruß gehört zu jeder Tageszeit auf den Gängen dazu.

Gesellschaft in Klassen unterteilt

Auch das gibt es bei einer Kreuzfahrt. 1. und 2. Klasse. Entsprechend unterschiedlich sind die Restaurants, die Kabinen und Zugänge. Dabei werden Sie bereits an Bord informiert, welche Restaurants und Bereiche für welche Klassen zugänglich sind.

Sonnenliegen und Sport

Hier kommen wir zu einem manchmal typisch deutschem Problem. Die Sonnenliegen. Generell ist es beim Knigge auf einer Kreuzfahrt ein No-Go, eine Sonnenliege mit einem Handtuch zu reservieren! Beim Sonnen ist das „oben ohne“ ebenfalls ein absolutes Tabu.

Wer sich nach dem Sonnenbad für ein wenig Sport entscheidet, sollte ebenso das Knigge an Bord beachten. Als Tabu gilt es, mit Badesachen Golf zu spielen. Ein Sportdress sollten Sie daher immer miteinpacken.

Knigge und Dresscode auf der Kreuzfahrt Teil 1

Auf einer Kreuzfahrt gibt es so einige Punkte beim Knigge und insbesondere beim Dresscode zu beachten. Jeans darf zwar getragen werden, aber nach Möglichkeit nicht zu jedem Anlass. Die falsche Kleiderwahl kann schnell zu peinlichen Momenten führen. Jedes Schiff hat einen eigenen Dresscode, der beachtet werden sollte. Zunächst einmal sollten Sie bereits beim Packen des Koffers darüber nachdenken. Hierbei ist es auch wesentlich, in welche Klimazonen Sie reisen werden. Die Unterschiede zwischen den europäischen und amerikanischen Kreuzfahrten sind beim Dresscode besonders groß. Haben Sie sich für eine preiswerte Kreuzfahrt, also eine Clubfahrt, entschieden, sind die Zwänge meistens weniger groß. Der Dresscode an Bord ist dann legerer. Bei exklusiven Kreuzfahrten auf einem 5-Sterne Schiff, wird jedoch mehr Niveau erwartet. Dabei wird oft von einem elaborierten Dresscode auf der Kreuzfahrt gesprochen. Was so viel wie bedeutet: Es wird elegante und feine Kleidung erwartet. Ein Smoking und ein Frack gehören ins Gepäck.

Dresscode auf der Webseite

Bereits bei der Buchung können Sie viele Hinweise zum Dresscode auf den Webseiten entnehmen. Dort ist meistens genau aufgeführt, zu welchen Gelegenheiten, welche Kleidung an Bord erwartet wird. Tagsüber gibt es kaum einen festen Dresscode bei der Kreuzfahrt. Hier darf zwanglose Kleidung getragen werden. In der Regel reicht aber die Spanne von leger bis festlich. Kurze Hosen und Sandalen können also bedenkenlos tagsüber getragen werden. Badekleidung, Bademantel oder T-Shirt sind für das Restaurant an Bord hingegen ein No-Go. Bekleidet sein sollten Sie beim Verlassen der Kabine grundsätzlich immer. Das gilt auch für den Saunagang. Besonders auf US-Schiffen ist Kleidung in der Sauna ein klares Muss. Alternativ reicht aber vielfach auch ein großes Badetuch.

Zum Abend

Zum Abend wird der Dresscode an Bord formaler. Häufig liegen dazu weitere Informationen in der Kabine aus oder sind an speziellen Info-Tafeln vorzufinden. Dabei lauten die einzelnen Vorgaben zum Dresscode häufig von casual bis edel. Bei casual können Sie ganz zwanglos in den Abend gehen. Eine gute Bluse, Top mit Hose reichen vollkommen aus. Gleiches gilt für die Herren. Eine feine Hose mit einem passenden Hemd reicht aus. Jeans allerdings werden gegen Abend ungerne bei Kreuzfahrten gesehen. Stoffhosen sind ratsamer. Neben casual gibt es auch ähnliche Begriffe, die für das gleiche stehen. Hierzu gehören zum Beispiel: abendlich-elegant, sportlich-elegant oder leger-elegant.

Formal Dresscode

Lautet der Dresscode hingegen Formal, geht es festlicher zu. Die Damen sollten an diesen Abenden ein Cocktailkleid und Herren einen eleganten Anzug mit Krawatte oder Fliege tragen. Alternativ eignet sich auch ein Smoking, der übrigens auch auf einer Kreuzfahrt an Bord ausgeliehen werden kann.

Dresscode kann sehr wichtig sein

Redereien mit lange(m/r) Image und Tradition achten sehr auf den Dresscode. Daher sollte dieser Punkt bereits vor der Buchung unbedingt beachtet werden.

Lesen Sie im 2. Teil mehr zum Knigge an Bord.