Trinkgeld auf der Kreuzfahrt

Kreuzfahrt Norwegen

Wie im Hotel oder im Restaurant, gehört das Trinkgeld auch bei der Kreuzfahrt hinzu. Doch wieviel sollte man geben. Wer zu wenig gibt, wird später beim Service gerne ignoriert. Das Gleiche passiert, wer das Trinkgeld bei der Kreuzfahrt zum falschen Zeitpunkt überreicht. Damit Ihnen das nicht passieren kann, haben wir einmal die wichtigsten Punkte zusammengefasst.

So gelingt es mit dem Kreuzfahrt auf der Kreuzfahrt

Viele Servicekräfte arbeiten auf dem Schiff. Da ist die nette Kabinenhilfe, der freundliche Kellner und der immer anwesende Steward. Sie alle können den Aufenthalt bei einer Kreuzfahrt zu einem reinen Vergnügen machen oder einen Gast auch gelegentlich ignorieren. Das Trinkgeld spielt dabei eine große Rolle. Vergessen werden sollten aber ebenfalls nicht die Servicekräfte, die kaum jemand bei einer Kreuzfahrt zur Gesicht bekommt. Ob es sich dabei nun um die Küchenhilfen, den Wäscher oder einen Maschinisten handelt. Einige Redereien haben bereits darauf reagiert und sorgen dafür, dass auch diese Servicekräfte bei einer Kreuzfahrt etwas vom Trinkgeld bekommen. Jedes Unternehmen hat dafür ein individuelles System entwickelt.

All-inclusive Kreuzfahrt

All-inclusive suggeriert häufig billig und sagt ebenfalls aus, das Reisende ein wenig auf Komfort verzichten müssen. Bei einigen All-inclusive Kreuzfahrten ist das Trinkgeld sogar bereits im Reisepreis enthalten. Das erscheint zwar teurer auf den ersten Blick, kann aber deutlich bequemer sein. Beim Trinkgeld werden nach einem internen Verteilungsschlüssel alle Kräfte an Bord beteiligt. Allerdings sollten Sie bei der Buchung unbedingt darauf achten, das in den Reisebedingungen folgendes aufgeführt wird: „Trinkgeld wird unter allen Crewmittgliedern verteilt“.
Ist das nicht aufgeführt, fragen Sie direkt vor der Buchung nach. Generell ist es aber auch beim All-inclusive möglich, einzelnen Servicekräften gezielt ein Trinkgeld zu geben. Das geht entweder direkt oder über Umschläge, die am Ende der Reise abgegeben werden können und dann durch die Rederei verteilt werden.

Wann gebe ich ein Trinkgeld?

Der Zeitpunkt ist oft ausschlaggebend und kann den Aufenthalt an Bord durchaus angenehmer gestalten. Wer erst am Ende das Trinkgeld auf der Kreuzfahrt übergibt, wird dadurch keinen Vorteil erhalten können. Er bedankt sich lediglich für den tollen Service. Experten raten daher zu einer Drittelung. So sollte 1/3 zu Beginn, das nächste in der Mitte und der Rest vor der Abreise ausgehändigt werden. Die jeweilige Höhe können Reisende bereits vor der Buchung kalkulieren.

Automatische Abbuchung

Übrigens ist es auf vielen Kreuzfahrten auch möglich, das Trinkgeld automatisch abbuchen zu lassen. Am sinnvollsten ist jedoch immer noch die persönliche Übergabe. So können Reisende sicher sein, das es auch wirklich ankommt. Dazu wird das Trinkgeld einfach in die Jackentasche oder Schürze gesteckt. Alternativ den Geldschein klein falten und mit in die Hand drücken.

Nicht zu geizig sein
Generell sollten Sie aber bei einer Kreuzfahrt nie zu geizig sein. Das könnte am Ende zu einer Ignorierung führen. Almosen sind unbeliebt und sogar unhöflich.

Häufig besteht sogar die Möglichkeit, das Trinkgeld auf der Kreuzfahrt automatisch abbuchen zu lassen. Das jedoch ist umstritten.

Die Höhe beim Trinkgeld

Am Ende stellt sich aber die Frage, wie hoch das Trinkgeld auf einer Kreuzfahrt ausfallen soll. In der Regel sollten Sie zwischen 10 – 15 Prozent des Rechnungsbetrages kalkulieren. Sinnvoll ist es daher, sich bereits vor Reiseantritt genügend Kleingeld einzustecken. Nichts ist schlimmer, als wenn der Kellner auf sein Trinkgeld warten muss, da der Passagier erst mühsam sein Geld zusammen suchen muss.

Die Höhe liegt oft zwischen 5 – 10 Euro pro Person und Reisetag. Das automatische Abbuchen muss aber grundsätzlich eine freiwillige Möglichkeit sein. Kein Reisender darf auf einer Kreuzfahrt dazu gezwungen werden.